ULRIKE CIESLIK | MEZZOSOPRAN & MODERATION

Die Mezzosopranistin wurde in Backnang geboren und erhielt in Stuttgart ihre erste Gesangsausbildung bei Gabriele Pittnerova, ehe sie zunächst Polnisch, Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Gießen studierte. Sie wechselte zum Peter-Cornelius-Konservatorium nach Mainz, um Gesangspädagogik und Konzertgesang zu studieren und setzt ihr Studium seit Oktober 2016 an der Akademie für Tonkunst im Fach Opern- und Konzertgesang bei Elisabeth Schmock fort. Erste Bühnenerfahrungen konnte sie unter anderem am Staatstheater Darmstadt in den Opernproduktionen „Les Troyens“ & „Samson et Dalila“ sammeln. Im Juli 2016 sang sie die Rolle der Frau Noah in „Noye’s Fludde“ von Benjamin Britten.

Weitere wichtige Impulse erhielt sie von Marina Unruh (Frankfurt) sowie auf Meisterkursen bei Prof. Thomas Heyer (Frankfurt), Judith Lindenbaum (Köln), Marina Unruh (Frankfurt), Gesangspädagogik-Workshops bei Judith Lindenbaum und Sprecherziehung bei Mathias Hermann. Neben ihrer klassisch-musikalischen Ausrichtung singt und unterrichtet Ulrike auch Repertoire aus Operette, Musical, Jazz sowie aus dem Rock- und Popbereich.

Bei der Jungen Oper wirkte sie 2014 erstmals bei der Produktion „Orphée aux Enfers“ der Jungen Oper Rhein-Main mit. Im letzten Jahr war sie in der Produktion „Così fan tutte“ von W. A. Mozart als Regieassistenz hinter der Bühne tätig. 2016 übernimmt sie die Moderation in der Produktion „Bretter die die Welt bedeuten“.

 

Sitemap: Startseite > ProduktionenBretter, die die Welt bedeuten > Künstler*innen